fussball is zum kotzen

oder: wie köbi, die deutschen und die basler mir den fussball verleiden.

zuerst mal gratuliere ich dem fcz zum schweizer meister titel, saubere sache. es ist gut zu wissen, dass die blöden millionarios von beppis sich doch nicht ganz alles leisten können. ihr (=fcz) seit gar nicht so scheisse wie wir (=yb) es euch immer zurufen. linke ultras sind mir allemal lieber als alles andere an hools und hohls und ultras und was sich sonst noch alles fussball fan schimpft in der schweiz. boah, die spinnen die basler. man hängt an sich gemütlich in spanien und bis dort werden einem die schlechten verlierer fcb nachgeliefert.

aber. der meistertitel hat dann leider den fcz-köbi ein bisschen zu euphorisch gestimmt als er margariaz (=fcz) statt yakin (=yb) in sein wm-kader nominiert hat. uhm, gehts noch? england nominiert roonie, obschon er verletzt ist. totti ist bei italien im kader, obschon er nach schwerer verletzung bisher kein einziges spiel durchgespielt hat. warum? weil sie die besten spieler des landes sind. der beste spieler unseres landes ist unbestritten hakan yahin, er ist zudem gesund und einigermassen fit. eine bescheidene fussballnation wie die schweiz kann es sich schlicht nicht leisten den einzigen spieler zuhause zu lassen, der auch mal einen genialen, mutigen pass spielen kann und der das zeug hat zum star. fussball ist ein mannschafts sport, doch er lebt von seinen stars. was sagt es über unsere mentalität aus, wenn köbi ausgerechnet den einzigen spieler mit star potential zuhause lässt? und was sagt es über wertschätzung früherer leistungen? in italien stand sogar vieri wieder zur diskussion, obschon glaubs nicht mal mehr er selber daran zweifelt, dass seine beste zeit vorbei ist. “zum glück” hat er sich dann verletzt und diese diskussion war vom tisch …

dann die deutschen, oh schreck, die schaffen es ja bestimmt mir die wm zu vermiesen. “die welt zu gast bei freunden”? ich kotze! und leider wird es sicher genau so pr-overkillmässig weitergehen. die mannschaftsbusse haben auch alle ihre “claim”. auf dem schweizer bus steht zum beispiel “2006, its swiss’o’clock” … uhm, soll das english sein? will wohl etwa heissen, “2006, das jahr der schweizer” es hätte es sein können, das jahr der schweizer, wenn der köbi nicht solche angst vor stars hätte.

und dann noch ballack zu chelsea? terry wirds freuen, und jetzt ist endgültig vorbei mit blues für mich. immerhin seit 1994, also lange vor den russischen millionen, war ich so halb ein chelsea fan. aber auch dieses kleine pleasierchen vermiesen sie einem, diese deutschen. könnte man denen den fussball nicht einfach verbieten? es gibt doch auch andere sporte wo hau-ruck nicht mal so scheisse aussieht, wie rugby oder so. ihr müsst uns doch nicht unsere liebstes spiel verderben. echt wahr. und falls morgen abend der lehmann, schon wieder ein deutscher, im penalty-schiessen … och nein!!!1 es darf nicht sein. visca el barca. tots a paris.

About Jan Zuppinger

Jan Zuppinger has been writing this blog since 2002. He likes to grow vegetables. He likes to eat them too. He has opinions on everything, but sadly no one cares. Jan Zuppinger is not joking, just joking, he is joking, just joking, he's not joking. *click.