hossa, diese woche wäre ich fast beamter geworden …

… aber leider (oder zum glück? je nach perspektive) nur fast. BAK/Schweizerische Landesbibliothek haben einen webpublisher zu 75% gesucht, ein job der so richtig nach lebensjob schreit, und, ja ja, natürlich auch ein bisschen nach sesselfurzen riecht. doch mir wär’s gerade wirklich sehr sehr sehr SEHR recht gewesen. dieses doofe und absolut überbewertete selbständig-erwerben zehrt nämlich an meinen nerven. ich seh’s ein und ich geb’s zu, ich bin einfach eine null im jobs “aquirieren” – schon das wort nervt mich, und ich mag nicht mal im duden nachschlagen, ob ich’s richtig geschrieben habe – und gleichzeitig ist es das A und O, wenn man es selbständig zu etwas bringen will.

bei diesem job im BAK wären die arbeitsbedingungen einfach fantastisch gewesen; sympatisches bundesamt mit spannendem auftrag, arbeitsort im kirchenfeld in einem unglaublich schönen gebäude, gleitende arbeitszeiten, flexible arbeitszeitmodelle und sicherlich einer der wenigen jobs in diesem berufsfeld, bei dem eine 75% anstellung nicht 110% oder mehr bedeutet…

heute kam dann das telefon, in der engsten wahl sei ich gewesen, sie hätten sich dann für jemanden mit italienischer muttersprache entschieden, weil dies für’s team gerade wichtiger sei. aber egal wie knapp, mit jeder absage, wird es nicht leichter weiterhin an sich zu glauben. oh mann … so nah und dann doch nichts. bleibt ein weiteres mal nur das weitersuchen. falls jemand etwas hört, web-irgendwas … 40-70% … gief!

About Jan Zuppinger

Jan Zuppinger has been writing this blog since 2002. He likes to grow vegetables. He likes to eat them too. He has opinions on everything, but sadly no one cares. Jan Zuppinger is not joking, just joking, he is joking, just joking, he's not joking. *click.